Du bist gerade auf:

G.U.M Deutschland

Um einen Händler zu finden, wählen Sie bitte Ihr Land und Ihre Sprache aus. Sie werden auf die Website Ihres Landes weitergeleitet.

  • International
  • Belgien
  • Deutschland
  • Dänemark
  • Spanien
  • Frankreich
  • Italienisch
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Polen
  • Schweden
Karte mit 3 pind Location: RCTs, systematische Bewertungen und Meta-Analysen

Interdentalpflege: Mit Leichtigkeit durch die Evidenzlage

In unserer ständig vernetzten Welt wird von Experten im zahnärztlichen Bereich erwartet, dass sie mit den Fortschritten in der zahnmedizinischen Forschung und den klinischen Empfehlungen Schritt halten. Schließlich haben die Patienten leichten Zugang zu allen möglichen Informationen im Internet und informieren sich bevor sie die Zahnarztpraxis aufsuchen.

Für uns ist es normal, Online-Ressourcen für eine schnelle Suche zu nutzen, um uns auf eine bevorstehende Diskussion, einen Zahnarztbesuch oder eine Besprechung vorzubereiten. Obwohl Online-Informationen eine großartige Ressource sind, sind sich Zahnärzte einig, dass es oft schwierig ist, die umfangreiche verfügbare Literatur in Bezug auf Gültigkeit, Qualität der Daten und Zuverlässigkeit der Informationen zu bewerten [1].

Wie kann man bei so vielen Publikationen und so vielen Daten den Überblick behalten?

Eines ist sicher: Einfach ist es nicht. 

Forschung zu Papieren und klinischen Studien

Evidenz ja, aber wie viel? 

Die Evidenz in der Welt des Gesundheitswesens explodiert, und in der Zahnmedizin ist das nicht anders. Hier ein paar "fun facts" über die wachsende Menge an Evidenz:

  • Ein Team in den USA schätzte, dass ein Hausarzt 627,5 Stunden pro Monat für die Lektüre der medizinischen Literatur aufwenden müsste, um mit den monatlich veröffentlichten 7'827 relevanten Artikeln Schritt zu halten, was 21 Stunden pro Tag entspricht [2].
  • Eine PLoS One Publikation fand heraus, dass die Gesamtzahl der zahnmedizinischen Fachzeitschriften von 46 im Jahr 2003 auf 83 im Jahr 2012 deutlich gestiegen ist [3]  - und das das war 2012!
  • Heute gibt es mehr als 100 zahnmedizinische Fachzeitschriften [4] und etwa 26 Dentalhygiene-Zeitschriften [5].
  • Wie kann man immer auf dem neuesten Stand bleiben? Wie gehen wir mit der Menge der verfügbaren medizinischen Literatur um? Einfach unmöglich, werden Sie vielleicht sagen...
7'827 Zahnmedizinartikel werden monatlich veröffentlicht

Es gibt evidenzbasierte Zusammenfassungen der Literatur, die den neuesten Stand der von Fachleuten geprüften und veröffentlichten Erkenntnisse zusammenfassen. Diese gibt es in vielen Formen, von einer Übersicht über die Kernaussagen und Schlussfolgerungen der wichtigsten Studien, wie z. B. in White Papers, bis hin zu hochgradig protokollierten systematischen Übersichten mit komplexer statistischer Analyse. Den Goldstandard bilden die hoch angesehenen Übersichten der Cochrane-Bibliothek [6]. Hier sind nur Ergebnisse der qualitativ hochwertigsten Studien, d. h. randomisierte kontrollierte Studien, zusammengefasst.

Dieser Ansatz zur Reduktion der Komplexität ist in der heutigen dynamischen Welt der immer weiter anwachsenden Datenmenge zu einer unschätzbaren Ressource geworden. Dieser hilft uns mit dem wachsenden Wissen und der zunehmenden Evidenz Schritt zu halten.

Worum geht es also bei der evidenzbasierten Medizin oder EBM? Lassen Sie uns einen genaueren Blick darauf werfen.

Evidenzbasierte Medizin (EBM) und evidenzbasierte Zahnmedizin (EBD)

Das British Medical Journal (BMJ) beschrieb als eines der ersten die evidenzbasierte Medizin (EBM) und definierte sie als "die gewissenhafte, explizite und umsichtige Verwendung der aktuell besten Evidenz bei Entscheidungen über die Versorgung einzelner Patienten" [7].

Wie sieht es in der Zahnmedizin aus? Die American Dental Association (ADA) definiert "evidenzbasierte Zahnmedizin (EBD)" als einen Ansatz in der Mundgesundheitsversorgung, der systematische Bewertungen klinisch relevanter Evidenz mit klinischem Fachwissen und den Behandlungsbedürfnissen und -präferenzen des Patienten kombiniert. [8].

Klinisch relevante Evidenz kombiniert mit klinischer Expertise und Patientenbedürfnissen

Mit dieser Definition erkennt die ADA an, dass sich Behandlungsempfehlungen zwar an der Evidenz orientieren können, die endgültige Empfehlung aber letztlich für jeden Patienten von seinem Behandler festgelegt werden sollte, und dass die Präferenzen des Patienten bei allen Entscheidungen berücksichtigt werden sollten [8].

Es scheint also, dass die evidenzbasierte Medizin uns hilft, durch ein Meer von Informationen zu navigieren, in dem sie zusammenfasst, was es an Evidenz gibt, und uns hilft, alles zu verstehen.

Interdentale Mundhygiene (IOH) zur Prophylaxe und Behandlung von Zahnfleischerkrankungen: Wie ist der Stand der Erkenntnisse?

Wie Sie wissen, steht ein breites Sortiment an mechanischen Produkten zur Interdentalreinigung zur Verfügung, die zu einer Reihe von Gewohnheiten, Vorlieben und Interdentalräumen passen. Dieses Sortiment umfasst Zahnseide, Interdentalbürsten (IDBs) und Gummi-Interdentalreiniger (RICs), die bei richtiger Anwendung alle effektiv sind.

Aber was ist, wenn Sie mehr über die relative Leistung dieser Reinigungsgeräte wissen möchten? Was sagt die aktuelle Literatur zu jedem dieser interdentalen Reinigungsansätze? Welche sind eher geeignet, die Compliance zu fördern? Und wie können Sie diese Informationen nutzen, um Ihre Empfehlungen zu lenken, zu vereinfachen und sie an jeden Patienten anzupassen?

Um evidenzbasierte Patientenempfehlungen geben zu können, müssen wir einen Blick auf die neuesten Erkenntnisse aus der Literatur werfen. Haben Sie die Zeit, etwa 20 lange Abhandlungen zu lesen, in denen IOH-Geräte bei Präventions- und Behandlungspatienten verglichen werden?

Nun, das haben wir für Sie getan! Wir haben eine Literaturübersicht mit dem Titel "Interdentalreinigung zur Prävention und Behandlung von Zahnfleischerkrankungen: Aktuelle Evidenz" [9] erstellt. Wir untersuchten 17 randomisierte kontrollierte Studien und 6 systematische Reviews und Metaanalysen, die ausgewählt wurden, weil sie die Wirksamkeit von Zahnseide, IDBs und RICs bei der Plaquekontrolle verglichen. Wir taten dies sowohl für die Prävention bei oral gesunden Personen als auch für die Behandlung bei Patienten mit Gingivitis oder Parodontitis.

Um mehr über die Aussagen der aktuellen Mundhygiene-Literatur zu Zahnseide, IDBs und RICs zu erfahren, laden Sie unser Whitepaper herunter.

Sunstar GUM Whitepaper Interdentalreinigung

Sie können auch unser virtuelles Training, Modul 1 "Interdentalreinigung zur Prävention und Behandlung von Zahnfleischerkrankungen: Evidenzlage" ansehen, welches Interviews mit Professor Graziani, einem Experten auf diesem Gebiet, beinhaltet.

Modul 2 InterdentalE Reinigung Virtuelles Training

"Die Zusammenfassung der Evidenz hilft, die Distanz zwischen Ärzten und Patienten zu überbrücken", sagt Mariano Sanz.

Auch die Federation of Periodontology (EFP) hat gerade eine umfangreiche Überprüfung der Literatur zur Behandlung von Parodontitis abgeschlossen und – zum ersten Mal in ihrer Geschichte – formale evidenzbasierte Leitlinien für die Behandlung von Parodontitis veröffentlicht [10].

Dies war eine langwierige und akribische Arbeit, die in einem Perio-Workshop 2019 abgeschlossen wurde, an dem 90 Experten aus 19 Ländern teilnahmen. Sie filterten die Evidenz aus 15 systematischen Übersichten über aktuelle Erkenntnisse zur Behandlung und Prävention von Parodontitis.

Die Idee der EFP ist es, dass diese Leitlinien den Fachleuten der Mundgesundheit Behandlungspfade anbieten, die auf individuellen Patientendiagnosen basieren. Ziel ist es, Zahnärzten auf der ganzen Welt dabei zu helfen, ihren Patienten die bestmögliche Behandlung zu bieten indem sie je nach Stadium und Grad der Parodontitis die am besten geeigneten präventiven und therapeutischen Interventionen anwenden.

"Diese Leitlinie wird letztlich dem Patienten zugutekommen, der unter ihren Bestimmungen die bestmögliche Behandlung erhält", sagte Mariano Sanz, der den Perio-Workshop 2019 leitete und die Leitlinien entwickelte und veröffentlichte [11].

EFP Perio Workshop 2019

Evidenzbasierte Zahnmedizin für mehr Sicherheit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass in einer Welt immer größerer Mengen an Studien und Publikationen, Zusammenfassungen der Literatur evidenzbasierter Zahnmedizin (EBD) und Leitlinien für die klinische Praxis (CPG), die auf dieser zusammengefassten Evidenz basieren, uns dabei helfen, die Komplexität zu bewältigen. Sie geben uns Sicherheit, dass wir das Beste für unsere Patienten tun.

Mundpflege-Profi mit einem Smiley

Die zusammengefasste Evidenz diktiert weder unsere Entscheidungen, noch legt sie uns fest. Jeder Patient ist anders, mit seinen eigenen Ängsten, Vorlieben und Erwartungen. Aber sie hilft uns, indem sie unsere Empfehlungen für jeden Patiententyp auf Grundlage der aktuellen Evidenz anleitet, damit wir die "aktuelle Ausgangsbasis" kennen, wenn wir unsere klinische Entscheidung treffen.

Wenn Sie also das Neueste wissen wollen oder unsicher sind, sparen Sie Zeit. Schauen Sie sich Zusammenfassungen der Evidenz an, und wenn verfügbar, schauen Sie sich klinische Praxisleitlinien an!

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir Ihren Besuch auf unserer Webseite so interessant wie möglich gestalten. Um dies zu erreichen, sammeln und speichern wir Informationen über Ihre Nutzung dieser Seite. Dies geschieht mit einfachen Textdateien namens Cookies, die auf Ihrem Computer gespeichert sind. Wenn Sie diese Nachricht schließen oder auf eine andere Seite innerhalb dieser Webseite navigieren, akzeptieren Sie unsere Cookies im Einklang mit unserer Cookie-Richtlinie.