Du bist gerade auf:

G.U.M Deutschland

Um einen Händler zu finden, wählen Sie bitte Ihr Land und Ihre Sprache aus. Sie werden auf die Website Ihres Landes weitergeleitet.

  • International
  • Belgien
  • Deutschland
  • Dänemark
  • Spanien
  • Frankreich
  • Italienisch
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Polen
  • Schweden
Junge Patientin in der Zahnarztpraxis

Interdentalpflege: Faktoren der Patienten-Compliance

Die meisten Patienten, und auf jeden Fall diejenigen, die regelmäßig Zahnarztpraxen besuchen, sind über die Bedeutung der Interdentalreinigung informiert. Leider erfüllen viele nicht die Erwartungen, die die klinischen Empfehlungen vorgeben. Woran liegt es, dass die Compliance bei so vielen unserer Patienten so gering ist, und was können wir tun, um dies zu ändern?

Interdental-Werkzeuge und Zahnpflege-Profi besorgt über Compliance

Die Herausforderung besteht darin, nicht nur den Mund eines Patienten zu betrachten, sondern den Menschen – mit seinen eigenen Möglichkeiten, Gewohnheiten und Wünschen. Die Patienten von heute wollen zusammen mit ihren Zahnärzten und Dentalhygienikern Entscheidungen über ihre Mundgesundheit treffen; sie möchten nicht "gesagt" bekommen, was zu tun ist. Mit guten Gesprächen und einem gemeinsamen Verständnis können wir Patienten helfen, neue Gewohnheiten anzunehmen, indem wir dafür sorgen, dass sie Risiken und Anweisungen besser verstehen. Wir können praktische Unterstützung bei der Umsetzung von Änderungen in ihrer Routine bieten und, was wichtig ist, einfach anzuwendende Interdentalreinigungsmethoden empfehlen. Und das natürlich mit dem Wissen, dass Einfachheit die Akzeptanz fördert.

Patient mit einem Pick mit Zahnpflege professionelle lächelnd

Unterstützen Sie die Patienten, Risiken und professionelle Anweisungen zu verstehen

Die Kommunikation über Präventions- und Behandlungsrisiken ist zwar eine Routineaufgabe in der Zahnarztpraxis, bleibt aber ein anspruchsvoller "Balanceakt".

Patienten haben Schwierigkeiten, Risikoinformationen zu verstehen und zu behalten [1]. Viele neigen zu "unrealistischem Optimismus", "andere sind gefährdet, aber ich doch nicht", so der Gedanke, oder auch "gute Zähne liegen in der Familie, ich brauche mir keine Sorgen zu machen". Für diese Patienten müssen wir den Einsatz erhöhen, indem wir Risiken auf eine Weise kommunizieren, die das Wissen, das Bewusstsein und die Entscheidungsfindung verbessert.

Oft werden Patienten mit Informationsflut konfrontiert [2]. Tatsächlich ergab eine Querschnittsstudie mit Patientenfragebögen, dass sich Patienten nur an sehr wenige Ratschläge und vereinbarte Maßnahmen zur Zahnpflege erinnern.

Patient mit Zweifeln

Im Folgenden daher einige praktische Tipps:

  • Hören Sie den Patienten mit Empathie zu und verwenden Sie eine angepasste Sprache, um die Wahrnehmung und die Erwartungen der Patienten mit ihrer wahrscheinlichsten Erfahrung in Einklang zu bringen.
  • Nutzen Sie visuelle Hilfen wie Infografiken. Ihre Verwendung kann das Verständnis der Patienten erhöhen. [3].
  • Führen Sie routinemäßig eine Patientenbefragung durch, um Ihre Gespräche auf die Risiken und Empfehlungen zuzuschneiden, die für den Patienten am Wichtigsten sind.
  • Zögern Sie nicht, bei Bedarf unrealistischen Optimismus sanft zurückzuweisen und lassen Sie die Patienten wissen, dass sie ohne Interdentalreinigung eine Gingivitis entwickeln werden.

Unterstützung der Adaption mit Benutzerfreundlichkeit: Einfacher ist besser als besser.

Es muss zwar noch weitergehend erforscht werden, wie ein Compliance-Verhalten, das die Mundgesundheit fördert, etabliert und aufrechterhalten werden kann [4], aber es ist klar, dass eine wahrgenommene Benutzerfreundlichkeit von grundlegender Bedeutung ist.

"Modelle zur Technologie-Adaption" haben gezeigt, dass Benutzerfreundlichkeit für die Akzeptanz erforderlich ist und dass, wenn etwas nicht einfach zu bedienen ist, niemand eine positive Einstellung dazu haben wird [4] [5]. Menschen verwenden Produkte nicht, weil sie objektiv am besten sind, sondern weil sie am einfachsten zu bedienen sind und weil sie am besten zu ihrem Lebensstil passen.

Daher kann es sein, dass eine Empfehlung der "idealen" Mundpflegeroutine nicht zu den besten Ergebnissen führt, wenn diese Routine für die Patienten "schwierig" oder "anstrengend" ist.

Oral care professionelle gespräche mit einem Patienten

Wir sind viel wahrscheinlicher erfolgreich, wenn wir versuchen, Patienten Schritt für Schritt auf der "Mundgesundheitsleiter" nach oben zu bringen, beginnend mit "einfach". Oral Care Professionals (OCPs) können als Coaches für ihre Patienten fungieren und sie ermutigen, sich in bestimmten Bereichen zu verbessern, beginnend mit "einfachen Erfolgen". In erster Linie müssen wir Hilfsmittel empfehlen, die die Patienten bereit sind zu nutzen.

Die EFP stimmt dem zu und gibt in der ersten Parodontitis-Leitlinie, die 2020 veröffentlicht wurde, wichtige Empfehlungen für die klinische Praxis [6]:

  1. Das zahnärztliche Personal sollte die besten Mundhygienehilfsmittel und -methoden auf das Fähigkeitsniveau und die Präferenzen der Patienten abstimmen, denn die Akzeptanz der Patienten ist entscheidend für eine nachhaltige Langzeitanwendung.
  2. Die Anzahl der Hilfsmittel muss im Hinblick auf die Fähigkeit des Patienten, mit dieser Vielfalt umzugehen, auf eine bestimmte Anzahl begrenzt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen Kompromisse gefunden werden, um das individuelle Optimum zu erreichen.
EFP Perio Workshop 2019

Möchten Sie mehr über die neuesten Erkenntnisse zur Compliance bei der Interdentalreinigung erfahren und darüber, wie die einfache Anwendung die Compliance fördert? Sehen Sie sich unser virtuelles Training "Interdentalreinigung zur Prävention und Behandlung von Zahnfleischerkrankungen, Modul 4 - Compliance" an.

Modul 4 InterdentalE Reinigung Virtuelles Training

Sie können auch unser Whitepaper "Interdentalreinigung zur Prävention und Behandlung von Zahnfleischerkrankungen: Aktuelle Evidenz" herunterladen.

WhitePaper Interdentalreinigung_Cover

Erleichterung der Selbstregulierung des Patienten

In einem interessanten Übersichtsartikel untersucht Ramsey (University of Washington in Seattle) das Problem der schlechten Compliance von Patienten bei der Mundhygiene, indem er die Prinzipien der Selbstregulierung des Verhaltens anwendet [7].

Wenn Patienten aufgefordert werden bestimmte Regeln bei der Mundhygiene zu befolgen wird ihnen ein Ziel vorgegeben. Ihre Aufgabe besteht dann darin ihr Verhalten zu regulieren um dieses Ziel zu erreichen. In der Zahnmedizin bezieht sich die Verhaltensregulierung, manchmal auch als "Selbstregulierung" bezeichnet, auf die Fähigkeit eines Patienten, seine Energie und Aufmerksamkeit zu steuern, um Mundhygieneziele zu erreichen.

Ramsey erklärt, dass die Selbstregulierung Folgendes erfordert:

  • Ein realistisches Zielverhalten festlegen und sicherstellen, dass die Person in der Lage ist, dieses Verhalten auszuführen.
  • Die Fähigkeit, das eigene Verhalten zu überwachen.
  • Ausreichend Motivation, um Verhaltensanpassungen zu gewährleisten.
Auf die Interdentalreinigung angewendet, können wir Ramseys Vorgaben nutzen, um Patienten dabei zu helfen, ihr Verhalten zu ändern, indem wir:
  • einfach zu bedienende Interdentalreinigungswerkzeuge empfehlen, die Patienten einfach und bequem anwenden können.
  • Die Routine einfach halten und den Patienten schrittweise auf der Mundhygieneleiter nach oben führen.
  • Die Patienten ermutigen, eine bestimmte Tageszeit festzulegen, zu der sie die Interdentalreinigung durchführen, zum Beispiel am Abend, damit sie den Erfolg ihres Verhaltens besser überwachen können.
  • Bei jedem Besuch mit den Patienten nachfassen – sich nach ihren Erfahrungen erkundigen und ihre Fortschritte kommentieren. Ramsey weist darauf hin, dass das Wissen, dass das eigene Verhalten beobachtet oder gemessen wird, zu einer Verhaltensänderungen motivieren kann.
  • Neuartige Interdentalprodukte empfehlen. Ramsey weist darauf hin, dass der Neuheitseffekt bei der Verwendung neuer Hilfsmittel die Motivation für eine gute Mundhygiene erhöhen kann.

Einführung der "Mundgesundheitsleiter der Benutzerfreundlichkeit"

Wie nutzen wir also die Benutzerfreundlichkeit, um die Einhaltung von Mundhygiene-Empfehlungen zu verbessern? Und wie können wir dies auf eine einfache Art und Weise erreichen, die durch Evidenz unterstützt wird?

Sunstar GUM® hat eine Reihe von einfachen Empfehlungen entwickelt, um einen praktischen Weg aufzuzeigen.

Dieser Ansatz ermutigt Zahnärzte und Teams, nicht nur den parodontalen Gesundheitszustand (gesund oder nicht) eines Patienten zu berücksichtigen, sondern auch sein Verhalten und seine Motivation. Dies ermöglicht eine Lösung zu empfehlen, die mit größerer Wahrscheinlichkeit angenommen wird, weil sie einfach zu bedienen ist und zum Patienten passt.

Wie funktioniert also unsere "Mundgesundheitsleiter der Benutzerfreundlichkeit"?

  1. Beurteilen Sie, ob Ihr Patient parodonal gesund oder gefährdet ist
  2. Betrachten Sie das aktuelle Patientenverhalten: Was verwendet der Patient derzeit? Nur eine Zahnbürste? Zahnbürste und unregelmäßige Interdentalreinigung?
  3. Beurteilen Sie die Motivation Ihres Patienten: Ist sie niedrig, normal oder normal bis hoch?
  4. Hat Ihr Patient Geschicklichkeitsprobleme?

Sobald Sie diese Einschätzung durch Patientengespräche getroffen haben, empfehlen wir, eine zweistufige Empfehlung zu machen, um Ihren Patienten sanft die Mundgesundheitsleiter nach oben zu bringen. Mit Hilfe unserer "Mundgesundheitsleiter" können Sie die Compliance bei zögerlichen Patienten fördern, indem sie vom Patienten bevorzugte Hilfsmittel einsetzen und die vollständige Mundpflege (Interdentalreinigung zu Hause und unterwegs) fördern.

Oral-Gesundheit-Benutzerfreundlichkeitsleiter

Für die zögerlichen, niedrig motivierten Patienten, unabhängig vom parodontalen Gesundheitszustand, können Sie immer Gummi-Interdentalreiniger (RICs) empfehlen, sofern es der Interdentalraum erlaubt. RCTs haben gezeigt, dass RICs effektiv und noch einfacher in der Anwendung sind als der Gold-Standard-Interdentalbürsten (lesen Sie darüber in unserem Blog-Artikel). Sie werden von den Patienten bevorzugt, weil sie besonders einfach zu bedienen sind und weniger Zahnfleischabrasionen und Verletzungen verursachen [8]

Sie können die einfacher zu bedienenden RICs mit gutem Gewissen empfehlen, da diese mit einer größeren Compliance und damit mit einer höheren Wirksamkeit und besseren Ergebnissen verbunden sind [8] [9]. Es gibt keinen einfacheren Weg, die Leiter der Mundgesundheit zu erklimmen!

Empfehlen Sie parodontal gefährdeten Patienten die erstklassigen GUM TRAV-LER® Interdentalbürsten – entweder in einem zweiten Schritt, nach der Einführung von RICs oder direkt in Kombination, um die Interdentalreinigung zu Hause und unterwegs zu fördern.

Möchten Sie mehr über die neuesten Erkenntnisse zur Compliance bei der Interdentalreinigung erfahren und wie eine einfache Anwendung die Compliance fördert? Sehen Sie sich unser virtuelles Training "Interdentalreinigung zur Prävention und Behandlung von Zahnfleischerkrankungen; Modul 4 - Compliance" an.

Modul 4 InterdentalE Reinigung Virtuelles Training

Sie können auch unser Whitepaper "Interdentalreinigung zur Prävention und Behandlung von Zahnfleischerkrankungen: Aktuelle Evidenz" herunterladen.

WhitePaper Interdentalreinigung Deckblatt
Das wichtigste Ziel ist es, die Compliance zu fördern. Die wichtigsten Erkenntnisse:
  1. Das Risiko verstehen. Informieren Sie Ihre Patienten. "Der Verlust von Zähnen ist nicht unvermeidlich" und kann mit guter Mundpflege verhindert werden. Die interdentale Reinigung muss immer Bestandteil sein; in allen Lebensphasen.
  2. Erleichtern Sie die Selbstregulierung. Belohnen Sie Ihre Patienten, geben Sie ihnen "leichte Gewinne": Wir wissen, dass Patienten es lieben, zu sehen oder zu spüren, wie viel Nahrung sie zwischen ihren Zähnen entfernt haben. Die Verwendung von RICs nach einer Mahlzeit könnte ein guter Ausgangspunkt sein. Die Patienten suchen Ihre Zustimmung, also lassen Sie sie wissen, dass Sie sich darauf freuen, bei ihrem nächsten Besuch von ihren Erfahrungen mit der Interdentalreinigung zu hören.
  3. Empfehlen Sie benutzerfreundliche Produkte. Wie die EFP in den Parodontitis-Leitlinien für 2020 betonte, muss die Anzahl der empfohlenen Geräte begrenzt werden, und die Akzeptanz der Patienten ist entscheidend für eine nachhaltige langfristige Anwendung [7]. Daher sollten für die zögerliche Mehrheit einfach zu bedienende RICs empfohlen werden, während für die parodontal kompromittierten Patienten immer der Goldstandart Interdentalbürsten wie z. B. GUM® TRAV-LER® Interdentalbürsten empfohlen werden können.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es nicht nur für Ihre Patienten, sondern auch für Sie hilfreich ist, Ihren Patienten mit Empathie zuzuhören. Nur dann können Sie Empfehlungen geben, die leicht umgesetzt werden können, und dies in einer beratenden Art und Weise: Eine gute Patientenkommunikation trägt dazu bei, dass die Patienten zufrieden sind und die Zahnarztpraxis weiterempfehlen [10].

 

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir Ihren Besuch auf unserer Webseite so interessant wie möglich gestalten. Um dies zu erreichen, sammeln und speichern wir Informationen über Ihre Nutzung dieser Seite. Dies geschieht mit einfachen Textdateien namens Cookies, die auf Ihrem Computer gespeichert sind. Wenn Sie diese Nachricht schließen oder auf eine andere Seite innerhalb dieser Webseite navigieren, akzeptieren Sie unsere Cookies im Einklang mit unserer Cookie-Richtlinie.