Du bist gerade auf:

G.U.M Deutschland

Um einen Händler zu finden, wählen Sie bitte Ihr Land und Ihre Sprache aus. Sie werden auf die Website Ihres Landes weitergeleitet.

  • International
  • Italienisch
  • Niederlande
  • Frankreich
  • Spanien
  • Deutschland
  • Schweden
  • Belgien
  • Dänemark
  • Polen

Zahnfleischerkrankungen und parodontale Gesundheit

Als eine der häufigsten Infektionskrankheiten weltweit, ist Parodontitis mit verschiedenen chronischen Krankheiten, wie z.B. Herzerkrankungen oder Diabetes, verbunden. 

Platzhalter

Epidemiologische Erkenntnisse heben hervor, dass Parodontitis zu den häufigsten Erkrankung in ganz Europa gehört, jedoch sind ihre weitreichenden Auswirkungen auf die Gesellschaft weniger bekannt. Statistiken zeigen, dass Länder wie Großbritannien, Spanien, Schweden und die Schweiz die niedrigste Prävalenz an gemeldeten Zahnverlusten und der Bildung von Zahnfleischtaschen aufweisen.

Dabei wurde festgestellt, dass acht von zehn Menschen im Alter von über 35 Jahren an irgendeiner Form von Zahnfleischerkrankung leiden. Aufgrund der Verbindungen zwischen Mundgesundheit und systemischen Erkrankungen, wie Diabetes, Herzerkrankungen und Bluthochdruck, führen parodontale Erkrankungen zu einem höheren GDP Ausschuss bei Erwachsenen und älteren Menschen.

Wissenschaftliche Beweise

  • Die Infektion des parodontalen Gewebes (Wurzelzement, Desmodont, Gingiva und Alveolarknochen) wird durch Zytokine (starke entzündliche Wirkstoffe, die von Immunzellen freigegeben werden) verursacht.
  • Laut der Europäischen Föderation für Parodontologie beeinflussen parodontale Erkrankungen nicht nur die Kaufunktion und die Ästhetik, sondern können auch zu sozialen Problemen führen, die die Lebensqualität reduzieren und einen erheblichen Einfluss auf die eskalierenden Kosten im Gesundheitswesen haben.
  • Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass ein Zusammenhang zwischen Parodontitis und systemischen Erkrankungen, wie z.B. Herzerkrankungen, Diabetes, Bluthochdruck und Auswirkungen auf die Schwangerschaft, besteht.
  • Ebenso kann Parodontitis bestimmte systemische pathologische Prozesse verstärken, was durch die Prävalenz einiger pro-inflammatorischer Komponenten nachgewiesen wurde.

Wie Zahnärzte helfen können

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir Ihren Besuch auf unserer Webseite so interessant wie möglich gestalten. Um dies zu erreichen, sammeln und speichern wir Informationen über Ihre Nutzung dieser Seite. Dies geschieht mit einfachen Textdateien namens Cookies, die auf Ihrem Computer gespeichert sind. Wenn Sie diese Nachricht schließen oder auf eine andere Seite innerhalb dieser Webseite navigieren, akzeptieren Sie unsere Cookies im Einklang mit unserer Cookie-Richtlinie. 

Mehr erfahren