Du bist gerade auf:

G.U.M Deutschland

Um einen Händler zu finden, wählen Sie bitte Ihr Land und Ihre Sprache aus. Sie werden auf die Website Ihres Landes weitergeleitet.

  • International
  • Italienisch
  • Niederlande
  • Frankreich
  • Spanien
  • Schweden
  • Polen
  • Deutschland

Zahnfleischerkrankungen und Krebs

In den letzten Jahren haben wichtige epidemiologische Studien einen Zusammenhang zwischen Parodontitis und dem Risiko an Krebs zu erkranken entdeckt. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die beiden bedeutendsten Studien.

Krebs-Band

 

 

Der Schwerpunkt der Untersuchungen über den Zusammenhang von parodontalen Erkrankungen und allgemeinen Erkrankungen lag vorwiegend auf Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen und negativen Auswirkungen auf die Schwangerschaft. Trotzdem haben wichtige epidemiologische Studien in den letzten Jahren auch einen Zusammenhang zwischen Parodontitis und dem Risiko an Krebs zu erkranken entdeckt.

In frühen Studien konnte keine Kausalität nachgewiesen werden, über die eine unbehandelte Parodontitis bestimmte Arten von Krebs im Körper verursachen kann. Nichtsdestotrotz war der mögliche Zusammenhang zwischen Parodontitis und dem Risiko an Krebs zu erkranken, maßgebend für wissenschaftliche Untersuchungen und ist auch weiterhin ein wichtiges Thema in vielen Studien.

Zusammenfassung der Beweise

Zwei der neuesten signifikanten Studien, die sich mit Parodontitis und Krebserkrankungen befasst haben, haben neue Antworten geliefert und Bereiche identifiziert, die noch weiterer Untersuchungen bedürfen. 

 

Parodontale Erkrankungen, bewertet durch klinische zahnmedizinische Messungen, und das Krebsrisiko in der ARIC Studie

Es handelt sich um eine Kohortenstudie (beobachtende epidemiologische Studie, die den Zusammenhang zwischen Expositionen und Erkrankungen erforscht) mit 7.466 älteren Erwachsenen als Teilnehmer, die eine umfassende zahnärztliche Untersuchung erhalten haben. Die Verbindung zwischen dem Schweregrad der Parodontitis und dem Krebsrisiko wurde prospektiv ausgewertet.

Schlüsselergebnisse

  1.  Erhöhung des Risikos einer Krebserkrankung um 24% unter den Teilnehmern mit schwerer Parodontitis (im Vergleich zu denen mit leichter bis keiner Parodontitis zu Studienbeginn).
  2. Bei Patienten, die keine Zähne hatten (was auf eine schwere Parodontitis hindeuten könnte), lag die Zunahme des Risikos bei 28%.
  3. Das höchste Risiko wurde in den Fällen von Lungenkrebs, dicht gefolgt von Darmkrebs, beobachtet.

Signifikanz der Studie

  1. Die Studie verwendet Daten zahnärztlicher Untersuchungen und keine selbst berichteten Fälle von Parodontitis, wie es frühere Studien getan haben, was die Beweiskraft erhöht.
  2. Die Studie liefert weitere Hinweise dafür, dass das Krebsrisiko, vor allem für Lungen- und Darmkrebs, bei Personen mit Parodontitis erhöht sein könnte.

Fazit

Weitere Studien sind notwendig, um festzustellen, ob die Prävention und Behandlung von Parodontitis dabei helfen können, die Inzidenz von Krebserkrankungen und die Anzahl der Todesfälle durch bestimmte Arten von Krebs zu senken. 

Parodontitis und erhöhtes Krebsrisiko bei postmenopausalen Frauen: Ergebnisse aus der Women's Health Initiative Observations-Kohorte

In einer prospektiven Kohortenstudie, bestehend aus 65.869 Frauen (im Alter von 54 bis 86 Jahren), wurden zwischen 1999 und 2003  Informationen über Parodontitis mit auf Selbsteinschätzung beruhenden Fragebögen erhoben. Von Ärzten diagnostizierte Gesamtkrebsfälle stellen die Hauptergebnisse dar, ortsspezifische Krebsarten die Sekundärresultate.

Schlüsselergebnisse

  1. Parodontitis erhöht insgesamt das Risiko von Krebs bei älteren Frauen, unabhängig vom Rauchen.
  2. In dieser Gruppe sind bestimmte anatomische Bereiche anfällig für Krebs.

Bedeutung der Studie

Nur wenige Studien untersuchen Parodontitis als Risikofaktor für Krebs und keine davon konzentriert sich auf ältere Frauen.

Fazit

Die Ergebnisse betonen die Notwendigkeit eines besseren Verständnisses über den Zusammenhang zwischen Parodontitis und Krebs. Dank Studien wie dieser können zukünftige Forschungen mehr Klarheit in diesen Bereich bringen. 

"Wohlbefinden ist eine Verbindung von Pfaden: Wissen und handeln"

Johsua Welch

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir Ihren Besuch auf unserer Webseite so interessant wie möglich gestalten. Um dies zu erreichen, sammeln und speichern wir Informationen über Ihre Nutzung dieser Seite. Dies geschieht mit einfachen Textdateien namens Cookies, die auf Ihrem Computer gespeichert sind. Wenn Sie diese Nachricht schließen oder auf eine andere Seite innerhalb dieser Webseite navigieren, akzeptieren Sie unsere Cookies im Einklang mit unserer Cookie-Richtlinie. 

Mehr erfahren