Du bist gerade auf:

G.U.M Deutschland

Um einen Händler zu finden, wählen Sie bitte Ihr Land und Ihre Sprache aus. Sie werden auf die Website Ihres Landes weitergeleitet.

  • International
  • Italienisch
  • Niederlande
  • Frankreich
  • Spanien
  • Deutschland
  • Schweden
  • Belgien
  • Dänemark
  • Polen

Zahnfleischerkrankungen und Ernährung

Die parodontale Gesundheit wird u.a. durch genetische und epigenetische Faktoren, die Mundhygiene, die systemische Gesundheit und die Ernährung beeinflusst. Fortgeschrittene Parodontitis kann durch auftretende Schwierigkeiten beim Essen auch die Ernährung negativ beeinflussen.

Obst und Gemüse Bild

Die parodontale Gesundheit wird u.a. durch genetische und epigenetische Faktoren, die Mundhygiene, die systemische Gesundheit und die Ernährung beeinflusst. Während eine unzureichende Ernährung zu schlechter Mundgesundheit und Zahnfleischerkrankungen beitragen kann, übt Zahnverlust durch fortgeschrittene Parodontitis (oder Karies), sich wiederum durch die auftretenden Schwierigkeiten beim Essen negativ auf die Ernährung aus. 

Umfangreiche Studien sind zu dem Ergebnis gekommen, dass eine ausgewogene Ernährung eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der parodontalen Gesundheit spielt. Der Gebrauch von Nahrungsergänzungsmittel und anderen diätetische Komponenten haben sich zur Verbesserung der Heilung nach parodontalchirurgischen Eingriffen als hilfreich erwiesen.

Darüber hinaus sind Ernährungsfaktoren an der Entstehung vieler Mund- und Allgemeinerkrankungen, einschließlich Adipositas, Bluthochdruck, Typ-II-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, beteiligt.

Wissenschaftliche Beweise

  • Parodontitis ist eine orale Erkrankung, die durch bestimmte Bakterien verursacht wird. Diese bilden Plauqe auf den Zähnen und dem Zahnhalteapparat und führen so zu Karies und Zahnfleischerkrankungen, was ohne eine Behandlung zu Zahnverlust führen kann.
  • Forschungen haben ergeben, dass zwischen 40 und 90 % der Weltbevölkerung von Parodontitis betroffen ist, was sie zu einer der am weitesten verbreiteten Epidemien der Welt macht. 
  • Forschungen haben bewiesen, dass diätischer Zucker die Hauptursache von Karies ist.
  • Je häufiger Zucker konsumiert wird und je länger er im Mund bleibt, desto höher ist das Risiko von Karies.
  • Eine zunehmende Einnahme von Fluorid, gepaart mit einer guten Mundhygiene, kann die Auswirkungen von Zucker auf das Entstehen von Karies zwar reduzieren, aber die Reduzierung des Konsums von Zucker hat die größten gesundheitlichen Vorteile.
  • Zahnverlust beeinflusst das Kauen, was Auswirkungen auf die Auswahl der Lebensmittel haben kann. Häufig werden dann gesunde Lebensmittel vermieden, was die Allgemeingesundheit beeinflusst.

Wie Zahnärzte helfen können

"Lass Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung."

Hippokrates

Referenzen

  1. The Role of Nutrition in Periodontal Health: An Update, Shariq Najeeb et al, Nutrients. 2016 Sep; 8(9): 530.
  2. Nutrition and health: guidelines for dental practitioners, C Palacios, KJ Joshipura, and WC Willett, Oral Dis. 2009 Sep; 15(6): 369–381.
  3. The interrelationship between diet and oral health. Moynihan P, Proc Nutr Soc. 2005 Nov;64(4):571-80
  4. British Society of Periodontology http://www.bsperio.org.uk/publications/index.php

 

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir Ihren Besuch auf unserer Webseite so interessant wie möglich gestalten. Um dies zu erreichen, sammeln und speichern wir Informationen über Ihre Nutzung dieser Seite. Dies geschieht mit einfachen Textdateien namens Cookies, die auf Ihrem Computer gespeichert sind. Wenn Sie diese Nachricht schließen oder auf eine andere Seite innerhalb dieser Webseite navigieren, akzeptieren Sie unsere Cookies im Einklang mit unserer Cookie-Richtlinie. 

Mehr erfahren