Du bist gerade auf:

G.U.M Deutschland

Um einen Händler zu finden, wählen Sie bitte Ihr Land und Ihre Sprache aus. Sie werden auf die Website Ihres Landes weitergeleitet.

  • International
  • Italienisch
  • Niederlande
  • Frankreich
  • Spanien
  • Schweden
  • Polen
  • Deutschland
  • Dänemark
  • Griechenland

Zahnfleischerkrankungen und Bluthochdruck

Hypertonie ist eine chronische Erkrankung, die sich durch einen erhöhten Blutdruck, der in Zusammenhang mit Herz-Kreislauferkrankungen steht, auszeichnet. Studien bringen Parodontitis mit Bluthochdruck in Verbindung, was die gesundheitliche Untersuchung von Patienten entscheidend macht.

 

Krankenschwester-Mess-Spannung

Laut der Weltgesundheitsorganisation betrifft Hypertonie etwa 30 % der Erwachsenen in der Weltbevölkerung und trägt zu einem vorzeitigen Tod und Invalidität bei.

Hypertonie ist eine chronische Erkrankung, die sich durch einen erhöhten Blutdruck, der in Zusammenhang mit Herz-Kreislauferkrankungen steht, auszeichnet. Studien bringen Parodontitis mit Bluthochdruck in Verbindung, was die gesundheitliche Untersuchung von Patienten entscheidend macht.

Fakten über Bluthochdruck

  • Bluthochdruck, Diabetes und Rauchen gelten herkömmlich als Risikofaktoren für Herzerkrankungen.
  • Ebenso werden Bluthochdruck, Diabetes und Herzerkrankungen mit Parodontitis in Verbindung gebracht.
  • Man spricht von Hypertonie, wenn ein Patient einen systolischen Blutdruck von mehr als 140 MmHg und/oder einen diastolischen Blutdruck von mehr als 90 MmHg hat.
  • Man spricht von Prehypertension, wenn ein Patient einen systolischen Blutdruck zwischen 120 MmHg und 139 MmHg und/oder einen diastolischen Blutdruck zwischen 80 MmHg und 89 MmHg hat.

Systemische Auswirkungen

Wie Zahnärzte helfen können

Es erscheinen zunehmend Beweise (durch tier- und bevölkerungsbezogene Studien), die zeigen, dass parodontale Erkrankungen mit Systemerkrankungen in Verbindung stehen. Um Fortschritte bei der Versorgung der Patienten zu machen, muss dies von zahnmedizinischen Fachleuten verstanden werden.

"Alle zahnmedizinischen Mitarbeiter können Befürworter eines gesunden Lebensstils sein, einschließlich einer gesunden Ernährung und des limitierten Zuckerkonsums. Diese neuen Verantwortungen passen gut zu unserem Verständnis der Ätiologie von Zahnerkrankungen."

Professor Ira Lamster, Herausgeber des internationalen Dental Journal

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir Ihren Besuch auf unserer Webseite so interessant wie möglich gestalten. Um dies zu erreichen, sammeln und speichern wir Informationen über Ihre Nutzung dieser Seite. Dies geschieht mit einfachen Textdateien namens Cookies, die auf Ihrem Computer gespeichert sind. Wenn Sie diese Nachricht schließen oder auf eine andere Seite innerhalb dieser Webseite navigieren, akzeptieren Sie unsere Cookies im Einklang mit unserer Cookie-Richtlinie. 

Mehr erfahren