Du bist gerade auf:

G.U.M Deutschland

Um einen Händler zu finden, wählen Sie bitte Ihr Land und Ihre Sprache aus. Sie werden auf die Website Ihres Landes weitergeleitet.

  • International
  • Italienisch
  • Niederlande
  • Frankreich
  • Spanien
  • Schweden
  • Polen
  • Deutschland
  • Dänemark
    • da
  • Griechenland
    • el
Niedliche Baby Lächeln zeigt 2 wachsenden Zähne

Kinder - Zahnheilkunde:
Unverzichtbar von Anfang an

Gesunde Milchzähne sind die beste Basis für gesunde bleibende Zähne! Deshalb spielt die Kinderzahnheilkunde ab dem ersten Milchzahn eine wichtige Rolle.

Milchzähne sind besonders anfällig für Karies: ihre Schmelzschicht ist dünner als die der bleibenden Zähne. Aber auch bei bleibenden Zähnen dauert es ungefähr drei Jahre nach ihrem Durchbruch, bis sie voll mineralisiert und resistent sind. Die Entfernung von Plaque durch regelmäßige Zahnpflege ist unerlässlich, da sonst die Bakterien Säuren bilden, die den Zahnschmelz angreifen und Mineralien herauslösen.

Beim Säugling ist die Anwesenheit von Karies im Milchgebiss der beste Indikator für ein erhöhtes Kariesrisiko der bleibenden Zähne. Darüber hinaus führt ein früher Verlust von Milchzähnen häufig zum Einbruch der Stützzonen und zum Platzmangel für die bleibenden Zähne. Eine kieferorthopädische Behandlung ist danach oft erforderlich. Dies ist nicht nur unangenehm für das Kind, sondern auch zeitraubend und kostspielig für die Eltern.

Hinweise auf ein erhöhtes Kariesrisiko bei Kindern [1]:

  • ≥ 2 kariösen Läsionen im vergangenen Jahr
  • frühe Karies
  • tiefe Grübchen und Fissuren

Spezielle Risiken, die zu Karies bei Kindern führen können:

  • keine oder zu geringe Anwendung von Fluorid
  • schlechte Mundhygiene
  • häufiger Verzehr von Süßigkeiten oder süßen Getränken
  • unregelmäßige Zahnarztbesuche
  • zu langes Stillen oder Flaschennahrung

[1] Karies Diagnose und Risikobewertung.  Einen Überblick über präventive Strategien und Management.  JADA, Bd. 126, Juni 1995, 7-S E. Reich: altersbedingte Karies Diagnose, Dental Magazin 2009, 238-241.

 

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir Ihren Besuch auf unserer Webseite so interessant wie möglich gestalten. Um dies zu erreichen, sammeln und speichern wir Informationen über Ihre Nutzung dieser Seite. Dies geschieht mit einfachen Textdateien namens Cookies, die auf Ihrem Computer gespeichert sind. Wenn Sie diese Nachricht schließen oder auf eine andere Seite innerhalb dieser Webseite navigieren, akzeptieren Sie unsere Cookies im Einklang mit unserer Cookie-Richtlinie. 

Mehr erfahren