Du bist gerade auf:

G.U.M Deutschland

Um einen Händler zu finden, wählen Sie bitte Ihr Land und Ihre Sprache aus. Sie werden auf die Website Ihres Landes weitergeleitet.

  • International
  • Belgien
  • Deutschland
  • Dänemark
  • Spanien
  • Frankreich
  • Italienisch
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Polen
  • Schweden
Frau lächelt und ist bereit für eine minimalinvasive Behandlung

Warum minimalinvasive Zahnmedizin wichtig ist

Invasive Verfahren sind alltäglich, wenn es darum geht, Probleme und Erkrankungen des Mundes zu beheben. Von Wurzelkanalbehandlungen bis hin zu großen Operationen, erwarten Patienten oft einen chirurgischen Ansatz, wenn sie mit schweren Erkrankungen konfrontiert werden. Aber während das zahnärztliche Team diese Verfahren perfektioniert, hat eine andere Ideologie an Zugkraft und Popularität gewonnen: Minimalinvasive Zahnmedizin (MID).

Laut Dan Ericsons Abstract aus dem Jahr 2004 ist "Minimalinvasive Zahnmedizin die Anwendung eines „systematischen Respekts für das ursprüngliche Gewebe". Zum Beispiel durch Halten des Zustands oder durch Prophylaxe aber auch durch Entfernen und Ersetzen mit so wenig Gewebeverlust wie möglich."

Die minimalinvasive Zahnmedizin entwickelt sich zur neuen Norm für den verfahrenstechnischen Ansatz in der Zahnärzteschaft. Dies geschieht in allen Bereichen, von der restaurativen Zahnheilkunde, über die Endodontie, bis hin zur Parodontologie, da sie natürliches Gewebe für eine längere Zeit bewahrt (auch wenn zu einem späteren Zeitpunkt ein invasiverer Ansatz erforderlich sein kann). Gleichzeitig wird ein geringeres Risiko für den Patienten sowie eine langfristige Gesundheit des Mundes gewährleistet.

Minimalinvasive Zahnheilkunde in der restaurativen Zahnheilkunde

Wenn man an MID denkt, wird es oft zuerst mit Maßnahmen zur Prävention oder Behandlung von Karies verbunden: Präventive Methoden, wie fluoridhaltig Mund- und Zahnpflegemittel oder Ernährungslenkung durch Reduktion von Zucker. Aber auch Maßnahmen, wie die Reparatur von Restaurationen, anstatt diese zu ersetzen, spielen eine Rolle  (Frencken et al., 2012). Letzteres hängt mit den Fortschritten in den Klebstofftechnologien und der Entwicklung neuer Biomaterialien in den letzten Jahrzehnten zusammen, die wiederkehrende vorhersehbare Ergebnisse und Prognosen ermöglichten.

"In der Vergangenheit bestand der Standard darin, zu warten, bis die Läsion groß genug war, damit es sich auch lohnte zu bohren“, sagte Professor Jin-Ho Phark von USC. "Mit der neuen Technik kann die Initialläsion behandelt werden, sodass eine behandlungsbedürftige Karies erst gar nicht entsteht und damit auch keine Füllung notwendig ist. 

Laut Ericson hat „die Einführung von innovativen Klebstofftechnologien zu einer erhöhten Anwendung von minimalinvasiven Behandlungen geführt. Das Konzept schließt die Lücke zwischen Prävention und restaurativen Eingriffen."

Wie in der Grundsatzerklärung 2020 der FDI World Dental Federation gefordert, sollten bestehende fehlerhafte Restaurationen auf eine minimale Reparatur ihres defekten Teils und nicht auf ihre vollständige Entfernung und ihren Ersatz untersucht werden. Dies kann zu einer stärkeren Entfernung von gesunder Substanz während der Präparation führen, was möglicherweise auch eine Schädigung der Pulpa nach sich ziehen kann. Neben der Verlangsamung des Restaurationszyklus, kann die Reparatur auch kostengünstiger erfolgen als eine Neukonstruktion.

Natürlich ist es nicht immer möglich, Restaurationen zu reparieren, daher sollte eine minimalinvasive restaurative Zahnheilkunde von Fall zu Fall beurteilt werden.

Minimalinvasive Zahnheilkunde in der Parodontologie

Die Philosophie von MID ist die Zähne so lange wie möglich im Mund des Patienten gesund und funktionsfähig zu halten. MID ist auf alle Bereiche der Zahnmedizin, wie auch auf die Parodontologie, anwendbar. Siehe Bericht FDI-Arbeitsgruppe  (Frencken et al., 2012

"[Minimalinvasive Zahnmedizin ist an] alle Schritte der parodontalen Behandlung gebunden, von der Präventionsphase, bis zu den letzten Schritten. Minimal-invasiv zu behandeln, bedeutet, die parodontalen Probleme zu verstehen und sie zu lösen. Dies funktioniert, indem man sich die notwendige Zeit nimmt, die die Biologie benötigt, um Zähne und Gewebe mit maßgeschneiderten Therapien zu retten", sagt Dr. Giulio Rasperini, Spezialist für Parodontalchirurgie.

Da MID auch die Anwendung präventiver Methoden einschließt, bevor größere Schäden auftreten, ist der Ansatz von Natur aus präventiv, bevor er kurativ ist. Die Prophylaxe oder das Halten des momentanen Zustands durch eine angemessene Mundhygiene hilft, weitere Behandlungsschritte zu vermeiden.

Wenn eine Behandlungsphase erforderlich ist, umfasst laut Dr. Rasperini die MID auch die Diagnose des Gewebephänotyps und die Auswahl der richtigen Methoden und Instrumente für das Scaling und Root Planing. Im Falle eines dünnen oder mittleren Phänotyps müssen Techniken und Instrumente vermieden werden, die eine Gewebeschrumpfung verursachen. Es muss ein Ansatz gefunden werden, um verlorenes interdentales Attachment zu regenerieren, die Anzahl der Eingriffe zu reduzieren und gingivalen Rezessionen zu bedecken.

Nibali et al. ein Artikel, der 2019 veröffentlicht wurde, hat die klinische Wirksamkeit und mögliche Anwendbarkeit eines minimal-invasiven nicht-chirurgischen vs. chirurgischen Ansatzes zur Behandlung von parodontalen intraossären Defekten analysiert.

Allerdings bedeutet weniger invasiv nicht gleich nicht-invasiv. Wie Dr. Rasperini es ausdrückt: "Manchmal kann der weniger invasive Ansatz immer noch invasiv sein, und minimalinvasiv zu sein, bedeutet nicht unbedingt, dass man keine Lappen-OP durchführt"."

Was die restaurative Zahnheilkunde betrifft, so haben die jüngsten Fortschritte bei den chirurgischen Techniken und den Biomaterialien auch in der Parodontologie immer mehr Fortschritte ermöglicht.

Laut Dr. Rasperini sind die wichtigsten Fortschritte oder Innovationen der letzten Zeit die lappenlosen Parodontal Therapien, die eine vollständige Heilung der Taschen, mit einer angemessenen Heilungszeit ermöglichen. Er verweist auch auf die Entwicklung von Wachstumsfaktoren, die lappenlos oder mit einem minimalen chirurgischen Eingriff angewendet werden können. Und obwohl die Korrektur von Weichgeweben immer noch größere Operationen erforderlich machen, hat die Entwicklung von Knochen- und Weichgewebeersatzstoffen die Notwendigkeit der Entnahme autogener Transplantate verringert. Dies stellt eine große Verbesserung in Bezug auf die Invasivität dar. 

Weniger invasiv bedeutet nicht weniger effektiv

Alles in allem lässt sich die minimalinvasive Zahnmedizin nicht nur auf verschiedene Bereiche der Zahnmedizin anwenden, sondern auch auf verschiedene Ebenen innerhalb eines Bereichs.

In jedem Fall bedeutet weniger invasiv keineswegs weniger effektiv, denn das Stigma, dass nicht-invasive (oder minimal-invasive) Verfahren mit unvollständigen Ergebnissen gleichzusetzen sind, hält sich leider hartnäckig.

Dr. Rasperini: "Minimalinvasiv bedeutet nicht, dass man unvollständige klinische Ergebnisse akzeptiert. Es bedeutet, alle natürlichen Gewebestrukturen (Zähne, Knochen und Zahnfleisch) so lange wie möglich zu erhalten, zu therapieren, zu reparieren und zu regenerieren. Mit dem minimal invasiven Ansatz kann ein hervorragendes ästhetisches Erscheinungsbild erzielt werden, das auch über längere Zeit erhalten werden kann."

Anders ausgedrückt: Minimalinvasive Behandlungen fallen unter einen ganzheitlichen zahnmedizinischen Ansatz. Durch die Pflege und den Erhalt von Hart- und Weichgewebe - im Gegensatz zum Entfernen und Ersetzen - wird die natürliche Integrität der Mundgesundheit eines Patienten bewahrt.

Vorteile der minimalinvasiven Zahnmedizin für Patienten und Zahnärzte

Weniger invasiv bedeutet in der Regel, dass das natürlich vorhandene Gewebe nicht oder weniger stark beschädigt wird. Dies wiederum bedeutet, dass die natürlichen Strukturen geschont und erhalten bleiben.

Weniger invasiv bedeutet auch eine leichtere und schnellere Heilung, was eine geringere Belastung und ein geringeres Trauma für den Patienten zur Folge hat.

Darüber hinaus sind weniger invasive Verfahren oft kostengünstiger.

Sie können sogar dazu beitragen, die Angst der Patienten vor dem Zahnarztbesuch zu verringern. Wenn sie die Wahl zwischen Bohrer, Anästhesie, Sedierung und anderen invasiven Techniken und einem weniger invasiven, ganzheitlicheren Ansatz haben, entscheiden sich die Patienten eher für Letzteres.

Dr. Rasperini erinnert uns daran, dass der Vorteil für die Patienten darin besteht, dass sie nach einer möglichst wenig invasiven Behandlung zu vernünftigen Kosten ein gesundes Lächeln haben können. Zufriedene Patienten sind der Schlüssel zum Erfolg und sie werden diese Zufriedenheit auch kommunizieren. Dies ist ein einfacher Weg, um neue Patienten zu generieren.

Umgekehrt "besteht die Zufriedenheit für den Praktiker darin, dem Patienten die bestmögliche Behandlung zu bieten und ihm dabei so wenig wie möglich zu schaden", fügt er hinzu.

Der präventive Charakter der minimalinvasiven Zahnmedizin hilft den Patienten auch dabei, sich kontinuierlich um eine aufmerksame Prophylaxe zu bemühen. Diese Routine kommt nicht nur den Patienten zugute, die eine Erkrankung haben, sondern auch der allgemeinen Mundgesundheit auf lange Sicht. 

Patienten- und Zahnarztbildung zu MID

Patienten, die traditionelle Verfahren erwarten (oder sogar verlangen), kann dieses Konzept fremd erscheinen. Gelegentlich werden Zahnärzte auf Patienten stoßen, die z. B. statt einer Krone, auf eine Extraktion und ein Implantat bestehen. In seiner Diskussion über präventive Zahnmedizin erklärt Ericson: "Patienten und Dritte scheinen davon überzeugt zu sein, dass nur Ersatzteile zählen. Sie sind bereit, für eine Füllung zu zahlen, aber nicht für ein Verfahren, das dazu beitragen kann, eine Füllung zu vermeiden." 

In ähnlicher Weise stellen sich manche vor, dass sie ein Zahnimplantat benötigen, während ein Verfahren zur Rettung des Zahns, selbst wenn dieser parodontal geschädigt ist, möglich wäre.

Die Zahnärzte sollten dies als Gelegenheit sehen, die Patienten über weniger invasive Verfahren und deren Vorteile zu informieren. Dazu können Kosteneffizienz, geringere Risiken und eine kürzere Genesungszeit gehören, neben den patientenspezifischen Vorteilen, die von der jeweiligen Situation abhängen.

Umgekehrt muss das zahnärztliche Team, aus beruflicher Sicht, über die neuesten technologischen Fortschritte und Erkenntnisse informiert sein. Die Zahnmedizin verändert sich sehr schnell, wie Dr. Rasperini bestätigt.

Die Bildung von Patienten und Fachleuten gleichermaßen wird die Anwendung und Praxis der minimalinvasiven Zahnmedizin weiterhin fördern.

Abschließende Gedanken

Das zahnärztliche Team kann eine führende Rolle bei der Förderung der minimalinvasiven Zahnmedizin als neue Form der präventiven Versorgung übernehmen, indem sie ihre Patienten über die Vorteile informieren. Zu diesem Zweck sollte das ganze Team selbst mit den am wenigsten invasiven Optionen zur Behandlung bestimmter Erkrankungen vertraut sein. 

Indem sie bei minimalinvasiven Eingriffen die natürlichen Zähne und das Gewebe so weit wie möglich erhalten, können Zahnärzte ihren Patienten einen kostengünstigeren und weniger invasiven Besuch ermöglichen - etwas, das sie sicher nicht vergessen werden. 

Fortschritte in der Technologie und den Methoden, aber auch Veränderungen in der Denkweise des zahnärztlichen Teams und des Patienten, fallen unter das Dach der minimalinvasiven Zahnmedizin und ermöglichen es, Möglichkeiten zur Behandlung des Patienten zu erweitern.