Du bist gerade auf:

G.U.M Deutschland

Um einen Händler zu finden, wählen Sie bitte Ihr Land und Ihre Sprache aus. Sie werden auf die Website Ihres Landes weitergeleitet.

  • International
  • Belgien
  • Deutschland
  • Dänemark
  • Spanien
  • Frankreich
  • Italienisch
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Polen
  • Schweden
Mikroben in ihrer Umgebung

Was man über das orale Mikrobiom wissen sollte

Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass das orale Mikrobiom genauso viel Aufmerksamkeit verdient, wie wir dem Darmmikrobiom im letzten Jahrzehnt geschenkt haben. Während Forscher sehr viel über die Beziehung zwischen der Darmflora und der systemischen Gesundheit gelernt haben, besteht noch erheblicher Forschungsbedarf hinsichtlich der Rolle der oralen Bakterien in einer ähnlichen Funktion. 

Bis zu 700 einzigartige Bakterien bilden das orale Mikrobiom [1], die mit einem vielfältigen Profil von Pilzen, Viren und Protozoen zusammenleben. Die Beziehungen zwischen diesen Mikroorganismen dienen als fundamentale Grundlage für die Mundgesundheit und wirken sich sowohl auf das Hart- als auch auf das Weichgewebe (Zähne und Zahnfleisch) aus. Das Verständnis dieser Beziehungen ist der Schlüssel zu allem, von einer besseren präventiven Mundpflege über eine effektivere Behandlung von Krankheiten bis hin zu Erkenntnissen, die der systemischen Gesundheit zugute kommen.

Es gibt bereits vielversprechende Studien über die Auswirkungen von Probiotika auf die Mundgesundheit - insbesondere Limosilactobacillus reuteri (frühere Bezeichnung: Lactobacillus reuteri) bei der unterstützenden Behandlung von Parodontalerkrankungen [2]. Darüber hinaus gewinnen Studien zur Biotherapie, Bioinformatik und zur Rolle des oralen Mikrobioms bei der Prävention und Behandlung von Krankheiten - sowohl oraler als auch systemischer Art - zunehmend an Bedeutung. Aus den Ergebnissen dieser Studien können Zahnärzte sehr viele Erkenntnisse gewinnen und damit unschätzbares Wissen erlangen. Die Art und Weise, wie wir parodontale Erkrankungen in der Zukunft diagnostizieren, behandeln und verhindern, wird durch die Untersuchung des oralen Mikrobioms stark beeinflusst.

Eine gesunde Mundhöhle beginnt mit dem Mikrobiom

Das orale Mikrobiom enthält sowohl grampositive als auch gramnegative Bakterien - das heißt, eine Vielzahl von anaeroben Stämmen, aus den Familien der Kokken, Bazillen und Spirillen. Zu den am weitesten verbreiteten gehören Bifidobacterium, Fusobacterium, Lactobacillus, Leptotrichia, Peptococcus, Selenomonas, und Veillonella. Das Mikrobiom einer gesunden Mundhöhle könnte als eine "Gemeinschaft" von kommensalen, symbiotischen und pathogenen Bakterien betrachtet werden, die alle in Homöostase koexistieren.

Bakterien im Mund

Eine Störung dieses Gleichgewichts – oder Dysbiose – kann dazu führen, dass sich pathogene Bakterien unkontrolliert ausbreiten, sich sowohl auf Hart- als auch auf Weichgewebe ansiedeln und Erkrankungen wie Parodontitis und Karies verursachen. Im Falle einer Parodontitis gehören zu den pathogenen Bakterien z. B.  Porphyromonas gingivalis, Tannerella forsythia, Treponema denticola, Aggregatibacter actinomycetemcomitans, und Fusobacterium nucleatum [3].

Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Probiotika und Biotherapie [4] bei der Umkehrung des Beginns von Parodontalerkrankungen, der Behandlung von Karies und der Behandlung von Mundgeruch hilfreich sein könnten (lesen Sie unseren Blog-Artikel). Noch bedeutsamer ist, dass Probiotika wirksam sein können, wenn es darum geht, "die Schnittstelle zwischen Wirt und Mikroben zu adressieren, um eine Homöostase wiederherzustellen, die mit konventionellen Behandlungen nicht erreicht werden kann", so die Forschung. Unabhängig davon wird die Rückkehr zur Homöostase innerhalb des oralen Mikrobioms eindeutig als ein wesentlicher erster Schritt zu einer verbesserten oralen - und möglicherweise systemischen - Gesundheit anerkannt.

Pathogenes Mikrobiom

Bleibt ein Ungleichgewicht der Bakterien in der Mundhöhle, führt dies wahrscheinlich zu einem pathogenen Mikrobiom. Dies deutet auf das Vorhandensein und die anhaltende Prävalenz und Progression von Parodontalerkrankungen hin.

Die Persistenz eines pathogenen Mikrobioms kann aus einer Vielzahl von Gründen auftreten. Der Mangel an angemessener Mundpflege ist jedoch ein häufig identifizierter Katalysator. Es ist ein sich fortsetzender Kreislauf: Parodontalerkrankungen werden durch schlechte Mundpflege verursacht und durch ein Überwachsen von pathogenen Bakterien verstärkt. Ein Eingreifen des Zahnarztes ist oft unumgänglich. Techniken wie Scaling und Wurzelglättung, gekoppelt mit antibakteriellen Medikamenten und Spülungen (zusätzlich zu einer optimalen Putztechnik und Hilfsmittelnn zur Interdentalreinigung) , sollten helfen, die Vermehrung von Bakterien zu kontrollieren.

Mangelnde Mundhygiene ist zwar der häufigste Katalysator für ein pathogenes Mikrobiom, aber nicht der einzige. Systemische Erkrankungen spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Diabetes kann beispielsweise sowohl den Darm als auch das orale Mikrobiom stören und so eine feindliche Umgebung für eine gesunde Flora schaffen und die schnelle Verbreitung pathogener Bakterien fördern. Hohe Speicheldrüsenglukosespiegel, die oft bei Patienten mit Diabetes beobachtet werden, können säurebildende Bakterien wie Streptococcus Mutans begünstigen und das Risiko für die Entstehung von Zahnkaries erhöhen [5].

Schließlich können auch der Lebensstil und die Genetik eine Rolle bei der Beeinflussung des oralen Mikrobioms spielen. Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, schlechte Ernährung, wenig Bewegung und vieles mehr können zu einem Anstieg pathogener Bakterien führen [6] - insbesondere solcher, die den roten Komplex bilden [7] (Porphyromonas gingivalis, Tannerella forsythia, Treponema denticola). Die Kombination dieses feindlichen Mikrobioms und einer sich verändernden Wirtsantwort kann in fortgeschrittenen Stadien schnell zu Parodontitis und Knochenverlust führen [8].

Die Beziehung des oralen Mikrobioms zur systemischen Gesundheit

Es gibt einen gut etablierten Zusammenhang zwischen Parodontalerkrankungen und der systemischen Gesundheit [9]. Dies hat dazu geführt, dass die Auswirkungen des oralen Mikrobioms auf die systemische Gesundheit weiter erforscht werden - insbesondere seine Beziehung zur Darmflora. Eine gesunde Mundhöhle hat die Fähigkeit ein gesundes Darmmikrobiom zu beeinflussen und damit auch eine bessere systemische Gesundheit.

Ebenso können orale Krankheitserreger zu systemischen Erkrankungen beitragen [10]. Plaque besteht aus über 400 Arten von Bakterien und die Exposition gegenüber diesen Bakterien kann zu einer Reihe von Krankheiten beitragen. Wer seine Mundhöhle nicht richtig pflegt, hat ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkte, Diabetes und verschiedene Atemwegserkrankungen. Diese Krankheiten haben ihren Ursprung nicht im Mund, aber der Zusammenhang zwischen schlechter Mundgesundheit und Krankheiten in anderen Teilen des Körpers wird immer deutlicher.

Darüber hinaus gibt es signifikante Korrelationen zwischen einer pathogenen Mundhöhle und chronischen Erkrankungen [11], die noch nicht so bekannt sind. Verbindungen zu atherosklerotischen Erkrankungen, Lungenerkrankungen, Diabetes, Schwangerschaftskomplikationen und einer Reihe anderer Erkrankungen über verschiedene Systeme hinweg deuten auf eine starke Integration mit der systemischen Gesundheit hin.

Ein ausgewogenes orales Mikrobiom ist für das Wohlbefinden unerlässlich

Wie das Darmmikrobiom wird heute das orale Mikrobiom (buchstäblich) unter die Lupe genommen. Es gilt mehr zu erfahren über die Beziehung zwischen oralen Bakterien und oraler Gesundheit, den Zusammenhang zwischen oraler Gesundheit und systemischer Gesundheit und die langfristige Verbindung zwischen systemischer Gesundheit und oralen Bakterien. In dem Maße, in dem diese Zusammenhänge entschlüsselt werden, werden auch die Mittel zur Kultivierung einer gesunden Mundhöhle und, im weiteren Sinne, ein besserer Ansatz für die systemische Gesundheit gefunden.

Die Forschung ist noch nicht abgeschlossen, aber vielversprechend. Um mehr über den Zusammenhang zwischen einem ausgewogenen oralen Mikrobiom und seiner Auswirkung auf das systemische Wohlbefinden zu erfahren, besuchen Sie regelmäßig unsere Homepage oder kontaktieren Sie uns.