Du bist gerade auf:

G.U.M Deutschland

Um einen Händler zu finden, wählen Sie bitte Ihr Land und Ihre Sprache aus. Sie werden auf die Website Ihres Landes weitergeleitet.

  • International
  • Belgien
  • Deutschland
  • Dänemark
  • Spanien
  • Frankreich
  • Italienisch
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Polen
  • Schweden
09.11.2020
Zahnarzt mit einem Patienten

 Aphthen und Mundschleimhautläsionen:  Fakten, Statistiken und neue Forschungsergebnisse

Aphthen sind eine der häufigsten Erkrankungen der Mundschleimhaut und des Zahnfleisches. Die Schleimhautläsionen können - trotz ihrer geringen Größe - starke Beschwerden verursachen. Mit diesem Blogbeitrag möchten wir Sie dabei unterstützen, Ihre Patienten gut und umfangreich zu beraten. Außerdem informieren wir Sie über neueste Forschungsergebnisse zu dieser weit verbreiteten Erkrankung.

Aphthen: Definition, Ursachen, Behandlungsmöglichkeiten

Aphthen können sowohl für Patienten als auch für Behandler ein Rätsel darstellen. Das liegt daran, dass die genaue Ursache für die flachen, geröteten Läsionen bis heute nicht vollständig geklärt ist. Auch existiert kein einheitliches Behandlungskonzept.

Nichts desto trotz gibt es zahlreiche Informationen, die den Patienten zur Verfügung gestellt werden können, um ihnen zu helfen, die anhaltenden Schmerzen zu minimieren.

In diesem Artikel werden wir einige interessante und neue Forschungsergebnisse behandeln. Aber lassen Sie uns zuerst einen Blick auf die Grundlagen werfen. 

Was sind Aphthen?

Mundschleimhautläsionen, oder auch chronisch rezidivierende Aphthen, sind schmerzhafte Wunden, die am häufigsten auf der Zunge, auf der Labialschleimhaut und auf der bukkalen Schleimhaut auftreten. Anders als Fieberbläschen, die sich an der Außenseite des Mundes entwickeln, sind diese Läsionen nicht ansteckend. Das ist ein wichtiger Punkt, der den Patienten, die oft eine falsche Vorstellung von der Übertragbarkeit von Aphthen haben, vermittelt werden sollte. 

Im Wesentlichen unterscheiden wir drei Arten der Aphthen basierend auf der Größe und Anzahl der Schleimhautläsionen:

  • Minor Aphthen: Typischerweise rund und mit einem Durchmesser <10 mm.
  • Major Aphthen: Ähnlich wie Minor Aphthen, aber größer (Durchmesser >10 mm). Deshalb beötigen sie mehr Zeit um zu heilen. 
  • Herpetiforme Aphthen: Zahlreiche Läsionen mit einem Durchmesser von <1 mm von denen bis zu 100 Stück gleichzeitig auftreten können.

Andere Läsionen, die Patienten mit Aphthen verwechseln könnten, sind:

  • Burning-Mouth-Syndrom
  • Orale Candidiasis
  • Aphthöse Stomatitis (wird von Herpes Viren ausgelöst)
  • Wiederkehrendes intraorales Herpes-simplex-Virus oder Herpes-varicella-Zoster-Virus
  • Leukoplakie
  • Oraler Lichen planus
  • Hand-Fuß-und-Mund-Krankheit
  • Infizierte Speicheldrüsen
  • Zahnabszesse
  • Die Behçet-Krankheit

Ursachen von Aphthen

Wie oben erwähnt, ist - trotz hoher Prävalenz - wenig zu Ursachen und Ätiologie von Aphthen bekannt. Dies kann besonders für Patienten frustrierend sein, die regelmäßig darunter leiden.

Es gibt aber eine Reihe von prädisponierenden Faktoren, die Sie mit Ihren Patienten besprechen können. Dazu gehören:

  • Physische Läsionen an der Gingiva, der Zunge oder anderen Bereichen der Mundschleimhaut. Dies ist wahrscheinlich der häufigste und am einfachsten zu erklärende Faktor. Die kleinen Verletzungen können aus verschiedenen Gründen entstehen, z.B. wenn beim Zähneputzen zu viel Druck ausgeübt wird oder eine Zahnbürste mit zu harten Filamenten benutzt wird. Auch Bissverletzungen oder das Tragen orthodontischer Apparaturen können dazu führen. 
  • Hämatinische Mängel (Mangel an Nährstoffen / Mineralien zur Bildung von Blutzellen, wie Eisen, Zink, Folsäure und wichtige Vitamine wie B12).
  • Vererbung, da ein großer Teil der Patienten ein gehäuftes Auftreten in der Familie zu haben scheint. 
  • Allergische Reaktionen auf Zahnpasta oder andere Mundpflegeprodukte, die bestimmte Inhaltsstoffe enthalten.
  • Grundlegende systemischen Erkrankungen, wie Morbus Crohn oder HIV, erhöhen die Anfälligkeit der Patienten,  Aphthen zu entwickeln.
  • Stress. Dieser Faktor ist eher subjektiv und es erscheint schwer, ihn mit Patienten zu diskutieren, aber ein Zusammenhang wurde wissenschaftlich gezeigt, so dass es sicherlich gerechtfertigt ist, ihn als möglichen Faktor zu erwähnen.
Pflege für Ihre Zähne

Die neueste Forschung und Wissenschaft rund um Aphthen

Sie fragen sich, was wissenschaftliche und medizinische Gesellschaften in Bezug auf Aphthen Neues berichten? Hier finden Sie einige Links zu zusätzlichem Lesematerial:

Die orale Mikrobiota von Patienten mit chronisch rezidivierenden Aphthosen [1]

Vor einigen Jahren forschten die Sahlgrenska-Akademie und die Universität Göteborg an chronisch rezidivierenden Aphthosen auf der Suche nach neuen Erkenntnissen. Die Studie ergab, dass die Zusammensetzung des oralen Mikrobioms bei Patienten mit chronisch rezidivierenden Aphthosen anders war als bei der gesunden Kontrollgruppe. Diese Ergebnisse wurden in einer anderen Studie bestätigt, die etwas später im Journal of Dental Research veröffentlicht wurde. Es bleibt jedoch unklar, ob diese mikrobiellen Unterschiede Aphthen verursachen, oder ob umgekehrt die chronisch rezidivierenden Aphthosen eine Verschiebung des oralen Mikrobioms auslöst.

Genomweite Analyse von Schleimhautläsionen identifiziert Assoziationen an immunregulatorischen Loci [2]

Forscher aus Großbritannien, Australien und den USA versuchten spezifische genetische Loci zu finden, die die Tatsache erklären könnten, dass  Aphthen eine klare vererbbare Komponente haben. In ihrer Studie, die in Nature Communications veröffentlicht wurde, wurden mehrere Loci identifiziert. Interessanterweise befanden sich viele von diesen in (oder in der Nähe) von Genen, die an der T-Zellimmunität beteiligt sind. Dies unterstützt die allgemein anerkannte Theorie, dass das Immunsystem eine wichtige Rolle in der Ätiologie der chronisch rezidivierenden Aphthosen spielt.

Epithelzell-Apoptose in rezidivierenden aphthösen Läsionen [3]

Indem gesundes Epithelgewebe mit solchem verglichen wird, das von rezidivierenden aphthösen Läsionen beeinflusst wird, verweist diese Studie des Journal of Dental Research auf eine zelluläre Apoptosesequenz, die zur Bildung des typischen peripheren entzündlichen Halos führen kann, der aphthöse Läsionen umgibt.

Behandlung einer chronisch rezidivierenden Aphthose (RAS; Aphthen; Mundgeschwüre) mit einer barrierebildenden Mundspülung oder Gelformulierung, die Hyaluronsäure enthält: Eine retrospektive klinische Studie [4]

Eine Studie, die 2019 in BMC Oral Health veröffentlicht wurde, untersucht die Wirkung einer Mundspülung (GUM® AftaClear Mundspülung) und eines Gels (GUM® AftaClear Gel) – beide mit Hyaluronsäure – auf chronisch rezidivierende Aphthosen. Nach einer Woche hatten sich die Läsionen bei beiden Anwendungsformen deutlich reduziert (um 77% bei der Mundspülung und um 81% beim Gel). Es wurde sogar ein vollständiges Abheilen der Läsionen bei 60% (Mundspülung) und 56% (Gel) der Fälle beobachtet. Wichtig ist, dass 44 von 45 Teilnehmern über eine Verbesserung der Lebensqualität während der Behandlung berichteten.

Ist ein optimales Management der chronisch rezidivierenden Aphthosen möglich? Ein Realitätscheck [5]

Der Titel dieses Absatzes umfasst eine Frage, die für Patienten und Zahnärzte gleichermaßen relevant ist. Kann die chronisch rezidivierende Aphthose (RAS) mit dem Wissen, das derzeit bekannt ist, effektiv behandelt werden? Die Autoren haben eine breite Palette bestehender Studien überprüft und kamen zum Schluss: "Aufgrund der begrenzten Anzahl evidenzbasierter Studien und der unzureichenden Datenlage, um die Wirksamkeit der beschriebenen Therapien zu stützen oder zu widerlegen, sind größere evidenzbasierte klinische Studien und Literaturüberprüfungen erforderlich, um die optimale Methode für eine effektive Behandlung von RAS zu ermitteln."

Patienten dabei helfen, die chronisch rezidivierende Aphthose zu überwinden

Wie der obige Artikel bestätigt, gibt es derzeit keine abschließende Heilungsmethode für chronisch rezidivierende Aphthosen. Patienten, die durch die von Aphthen verursachten Beschwerden leiden, möchten Lösungsvorschläge vor allem, wenn sie regelmäßig darunter leiden. Daher sollte der Schwerpunkt auf unterstützender Pflege liegen – auf Produktlösungen, die Schmerzlinderung bieten und die Wundheilung fördern. Es gibt eine Reihe von effektiven Produktlösungen, die Sie mit ihren Patienten besprechen können. Auch GUM bietet eine Produktlinie, die speziell entwickelt wurde, um dieses Problem anzugehen.

Die Behandlung von Mundschleimhautläsionen 

Die meisten Zahnärzte haben bereits eine Auswahl an Behandlungsmöglichkeiten und Produkte zur Verfügung, die sie ihren Patienten empfehlen.

Für eine schnellere und effektivere Schmerzlinderung und Wundheilung, zielen Produktlösungen in der Regel auf die äußerliche Anwendung ab. Es gibt eine Reihe von Produkten, die helfen können. Unsere GUM® AftaClear Produktlinie bietet sofortige Linderung und beschleunigt die Heilung von Mundschleimhautläsionen dank einer einzigartigen Kombination von Inhaltsstoffen. GUM AftaClear Produkte sind in drei verschiedenen Anwendungsformen erhältlich, um den Vorlieben der Patienten gerecht zu werden:

Jedes dieser Produkte dient dem selben Zweck: Die Ausbildung einer Schutzbarriere auf der Läsion, um eine Schmerzlinderung zu erreichen und die Heilung zu beschleunigen.

Unabhängig davon, ob Patienten Mundpflegeprodukte zur Behandlung von Schleimhautverletzungen verwenden oder nicht, erinnern Sie Ihre Patienten daran, alles zu vermeiden, was die Läsion reizt oder verschlimmert (zum Beispiel sollte der Verzehr von scharfen Lebensmitteln und Alkohol vermieden werden). 

Helfen Sie Ihren Patienten, Hilfe zu finden

Für die Betroffenen sind chronisch rezidivierende Aphthen eine sehr schmerzhafte Erfahrung. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Patienten bei der Behandlung unterstützen: Da es ein sehr häufig auftretendes Problem ist, sollten Sie Ihren Patienten mitteilen, dass es zwar keine Heilung gibt, aber definitiv Möglichkeiten den Schmerz zu lindern und das Auftreten durch intelligente Maßnahmen zu reduzieren.