Du bist gerade auf:

G.U.M Deutschland

Um einen Händler zu finden, wählen Sie bitte Ihr Land und Ihre Sprache aus. Sie werden auf die Website Ihres Landes weitergeleitet.

  • International
  • Belgien
  • Deutschland
  • Dänemark
  • Spanien
  • Frankreich
  • Italienisch
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Polen
  • Schweden

Kariesprävention und -behandlung bei Kindern

SUNSTAR CONVERSATIONS PRO

Jeden Monat veranstaltet SUNSTAR ein Webinar für Angehörige der Gesundheitsberufe mit 2 führenden Experten, die sich über eine bestimmte Lebensphase und ihre unterschiedlichen Erfordernisse hinsichtlich der Mundpflege unterhalten. Im Mittelpunkt des ersten Webinars stand die wechselseitige Beziehung zwischen Schwangerschaft und Mundgesundheit. Wie die Schwangerschaft zu einer einmaligen Chance werden kann, um eine dauerhafte Verhaltensänderung zu erreichen (hier noch einmal anschauen). Bei der zweiten Ausgabe, die am 1. April 2021 veranstaltet wurde, haben wir die Prävention und Behandlung der Karies bei Kindern und das Fundament für ein dauerhaftes orales Wohlbefinden besprochen. Lesen Sie nachfolgend, was die Experten, Frau Lesley Tuomi, Dentalhygienikerin in den USA und Professor Dr. Svante Twetman, Professor für Kinderzahnheilkunde in Dänemark, zu diesem Thema zu sagen hatten.

Kariesprävention und -behandlung bei Kindern 48:44

Wie groß ist das Problem mit Karies bei Kindern?

Die finanzielle Belastung durch orale Erkrankungen, einschließlich Karies und parodontaler Erkrankungen, macht etwa 93 Milliarden Euro aus. Hinsichtlich ihrer globalen finanziellen Belastung erreichen sie damit Position 3 in der Rangfolge der Krankheiten in Europa, direkt hinter Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Daten aus Plattform für bessere Mundgesundheit in Europa).

Es ist festzustellen, dass immer noch über 50 % der Kinder von Karies betroffen sind, insbesondere weil es eine vermeidbare Erkrankung ist, wie Frau Tuomi und Professor Twetman übereinstimmend feststellen.

Abgesehen von den Gesamtinvestitionen, die Mundkrankheiten für die Gesellschaft darstellen, fallen die Belastungen auch im persönlichen Bereich an, und zwar sowohl durch individuelle finanzielle Anstrengungen als auch durch indirekte nichtwirtschaftliche Kosten von größerem Ausmaß. In Bezug auf Karies erwähnt Frau Tuomi beispielsweise, dass in ihrem Bezirk, in dem verarmte Familien leben, Karies die Entwicklung von Kleinkindern beeinträchtigt. Ohne die Fähigkeit, den Schmerz zu verbalisieren, wirkt sich das anhaltende Leiden auf die Gehirnchemie und Anatomie der Kinder aus. Dies kann dazu führen, dass die Kinder nicht mehr in der Lage sind, ihr Essen zu kontrollieren, dass sie vermehrt Angst und Stress empfinden, dass ihr Gedächtnis beeinträchtigt ist, dass ihre Lernfähigkeit leidet und dass sie schließlich auch mit Verhaltensstörungen zu kämpfen haben. Umgekehrt konnte sie nach der Behandlung eine völlige Veränderung in der Persönlichkeit dieser Kinder beobachten, die ruhiger wurden und besser lernen und in der Schule besser mitarbeiten konnten.

 

Mundkrankheiten belasten Europa mit rund 93 Milliarden Euro und stehen damit in der Rangliste der Krankheiten mit globaler finanzieller Belastung auf Platz 3, nur hinter Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Ätiologie der Karies

Wie Professor Twetman in Erinnerung ruft, ist seit Jahrzehnten bekannt, dass ein übermäßiger Konsum von Kohlenhydraten bei unsachgemäßer täglicher Reinigung und einer suboptimalen Fluoridexposition zu einer Verschiebung des oralen Mikrobioms führtFrüher nur als eine Erkrankung angesehen, die mit Karieserregern wie Streptococcus mutans verbunden ist, wird die Karies heute durch eine neue, breitere Linse betrachtet: das Biofilm-Ungleichgewicht.

. "Solange die Zusammensetzung des Biofilms vielfältig und stabil ist, wird er mit guter Gesundheit in Verbindung gebracht. Wenn er jedoch durch Zucker oder unsachgemäße Reinigung gestresst wird, verschiebt sich die Zusammensetzung in einen ungesunden Zustand mit einem Übermaß an schlechten Bakterien in Clustern. Die Vielfalt nimmt ab, die Bedingungen werden instabil und diese Dysbiose führt zu Karies", so Professor Twetman.

Screenshot vom Webinar – nach Twetman, 2018, Prävention der Zahnkaries als eine nicht übertragbare Erkrankung

Professor Twetman betont, dass Karies nicht übertragbar ist, und weist darauf hin, dass diese Krankheit gemeinsame Risikofaktoren (Verhalten, sozioökonomische Faktoren, Lebensstil) mit vielen anderen nicht übertragbaren Krankheiten wie Übergewicht und Diabetes hat. Folglich befasst sich das zahnärztliche Team nicht nur mit dem Mund, sondern auch mit der allgemeinen Gesundheit: Gemeinsame Anstrengungen verschiedener Berufsgruppen, um die Fähigkeiten für einen ganzheitlichen Ansatz zu kombinieren, werden es ermöglichen, auch die Karieserkrankung besser zu bekämpfen.

Prävention und ihre wesentlichen Maßnahmen

Die vier Säulen der Prävention beruhen auf regelmäßiger Mundhygiene zur Unterbrechung des Biofilms, der Reduzierung des Zuckerkonsums, der Anwendung von Fluorid und der Aufklärung. Obwohl die Evidenz für Fluorid als Schlüsselmaßnahme spricht, haben Frau Tuomi und Prof. Twetman leider mit einer zunehmenden Zahl von Eltern zu tun, die Fluorid unter dem Einfluss der schlechten Presse nun ablehnen. Um jedoch eine einfühlsame Diskussion mit den Eltern zu führen, schlägt Prof. Twetman vor, diese Position als Hebel zu nutzen: Eltern können nur dann auf Fluorid verzichten, wenn sie die Aufnahme von freiem Zucker unter 5 % der Gesamtenergiezufuhr halten, wie in den Empfehlungen der WHO-Leitlinien vorgesehen (Twetman, 2018). Dies kann dann die Diskussion für eine angepasste, individuelle Lösung eröffnen

Beide Dozenten sind sich einig, dass die Ausbildung in jedem Fall eine Schlüsselkomponente bleibt. "Wir haben die Ausbildung, die wir an der zahnmedizinischen Fakultät gelernt haben, und als solche müssen wir andere Fachleute ausbilden, im Gesundheitswesen, aber auch in allen anderen Bereichen unserer Gesellschaft, die die Veränderungen herbeiführen können. Die Mehrheit der Gesellschaft versteht Zahnkrankheiten nicht. Wir brauchen eine ständige Aufklärung", sagte Frau Tuomi und veranschaulichte dies am Beispiel der mit Limonade gefüllten Verkaufsautomaten, die sie aus einer High School in ihrer Nachbarschaft entfernen ließ. Außerhalb der zahnärztlichen Praxis können die Angehörigen der Gesundheitsberufe die Botschaft tatsächlich verbreiten und mehr Menschen in ihrer Gemeinschaft erreichen. Es gibt viele Möglichkeiten: Freiwilligenarbeit bei lokalen Veranstaltungen, Verschenken von Zahnbürsten, Zusammenarbeit mit politischen Entscheidungsträgern, um zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen zusammen mit Seh- oder Höruntersuchungen in Schulen einzuführen usw. Prof. Twetman befürwortet Aufklärung auf allen Ebenen und mit allen möglichen Mitteln, erinnert aber auch daran, dass es keine "Einheitslösung" gibt: Wenn Aufklärung ein globales Bedürfnis ist, müssen die Maßnahmen "lokal" interpretiert und an die Zielgruppe angepasst werden, sei es in geografischer, sozioökonomischer oder altersmäßiger Hinsicht.

Wesentliche Erkenntnisse

Karies ist eine vermeidbare, nicht übertragbare Erkrankung, die mit einem dysbiotischen Ungleichgewicht des Biofilms verbunden ist.

Fluorid bleibt weiterhin die wichtigste präventive Maßnahme. Die Aufklärung über Karies und ihre Prävention, angepasst an die lokalen Gegebenheiten und Gesellschaften, ist von zentraler Bedeutung.

Wenn Sie daran interessiert sind, mehr über dieses Thema zu erfahren, können Sie das Webinar hier noch einmal in voller Länge anschauen.